Ergotherapie Bochum - Praxis für Ergotherapie und Handrehabilitation

Aktuelles

Spiegeltherapie

Ich freue mich, Ihnen eine neue Therapieform die Spiegeltherapie anbieten zu können.

Was ist Spiegeltherapie?

Die Spiegeltherapie wurde 1996 von Prof. Ramachandran entwickelt. Sie wurde entwickelt für Patienten mit starken Phantomschmerzen, Schmerzen nach Nerven- oder Nervenwurzelverletzungen, sowie bei Patienten mit CRPS (Morbus Sudeck). Desweiteren findet die Spiegeltherapie in der Schlaganfalltherapie ihre Anwendung, weitere Anwendungsgebiete befinden sich derzeit in der Erforschung.

Ablauf der Spiegeltherapie

Während der Spiegeltherapie sitzt der Patient vor einem längs stehenden Spiegel. Die gelähmte Extremität(z.B. der Arm) wird hinter dem Spiegel gelagert, der gesunde Arm befindet sich dabei vor dem Spiegel. Hierdurch bekommt der Patient den Eindruck den gelähmten Arm im Spiegel zu sehen. Dies aktiviert scheinbar für die Rehabilitation wichtige Hirnareale. Der gelähmte Arm hinter dem Spiegel wird entweder durch den Therapeuten oder auch durch Angehörige im Rahmen eines Hausübungsprogrammes geführt oder der Patient beobachtet seine Bewegungen im Spiegel ohne auf der betroffenen Seite eine Bewegung auszuführen. In wie weit der Patient selbstständig die gelähmte Seite mitbewegt, hängt von den individuellen Möglichkeiten des Patienten ab. Auf diese Art und Weise können dann verschiedene Bewegungen und Funktionen des Armes und der Hand trainiert werden. Bei Empfindungsstörungen wird der Spiegel auch benutzen um den Arm zu stimulieren. Desweiteren wurde die Spiegeltherapie bei einer Fußheberschwäche auf das Bein angewendet, speziell um die Fußheberfunktion zu verbessern. Das Prinzip der Anwendung ist hierbei das Gleiche.

Wenn Sie nähere Informationen zu dieser Therapiemethode erfahren möchten, erläutern wir Ihnen diese gerne in einem persönlichen Gespräch. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin.

LSVT®-BIG Therapie

Ich freue mich, Ihnen die neue Therapieform LSVT - BIG anbieten zu können. Zur Zeit gibt es nur wenige zertifizierte Therapeuten deutschlandweit.

LSVT - BIG entstand aus dem Forschung über LSVT - LOUD und basiert auf gleichen Therapieprinzipien. Bei LSVT - BIG Training werden die Bewegungen endgradig, mit hohem Kraftaufwand und einer hohen Wiederholungsrate durgeführt. Der Therapeut gibt Rückmeldung, ob die Bewegung endgradig ist, dadurch lernt der Patient, aktiv dem unbewussten Kleinwerden der Bewegungen entgegenzuwirken.

Zielgruppe:

  • Patienten mit Morbus Parkinson
  • Patienten mit Multiple Sklerose und anderen neurologischen Erkrankungen

Je früher mit dieser Therapie begonnen wird, desto besser sind die erzielten Therapieerfolge. Die aktive Mitarbeit und die Übungen zu Hause sind zum Gelingen der Therapie notwendig.

LSVT - BIG beinhaltet:

INTENSIVES TRAINING

Eine hohe Therapieanzahl pro Woche sollte eingeplant werden. Empfohlen werden 16 Therapieeinheiten in vier Wochen je eine Stunde an vier hintereinander folgenden Tagen. Wichtig ist außerdem die Durchführung eines Selbstübungsprogramms zu Hause.

  • 16 Therapieeinheiten
  • Viermal pro Woche
  • Vier Wochen lang
  • Eine Stunde

HOHER KRAFTEINSATZ:

Die Übungen werden mit hohem Kraftaufwand durchgeführt, um die Hypokinese zu durchbrechen. Wichtig ist es darauf zu achten, dass das maximale Bewegungsausmaß bei den Übungen beibehalten wird.
Mehrfache Wiederholungen von ganzheitlichen Körperbewegungen mit große Bewegungsamplitude begünstigen den Rekalibrierungsprozess des Patienten und verändern die Selbstwahrnehmung.

DAUERHAFTE AKTIVITÄT

Die Bewegungen mit großen Radius sind in die Alltagshandlungen eingebetet. Intensive positive Rückmeldung seitens des Therapeuten verstärken den Erfolg und lernen Selbstbeobachtung.

» Weitere Informationen zu LSVT BIG


nach oben